„Mini-EM in Grünau“

Gänsehautgefühl beim Sportfest der 85. Grundschule – Artikel von „Stadtleben“ (Süd) vom 08.06.2012:

Heute ist Anpfiff zur Fußball-Europameisterschaft (EM). Tatsächlich ist der Schlusspfiff längst ertönt, das Turnier gelaufen. Und schuld daran ist die 85. Grundschule. Ihre Sportfans konnten es nämlich nicht erwarten und starteten eine Mini-EM mit allem Drum und Dran.
Na gut – tatsächlich handelte es sich um eine Art Generalprobe in Form eines Sportfestes. Austragungsort: die Turnhalle an der Stuttgarter Allee. Eigentlich ist ja das weitläufige Gelände der Grünauer Schule optimal für sportliche Höhepunkte, doch der Dauerregen der vergangenen Tage ließ Fans und Aktive ins Trockene ausweichen. Keine Hürde für die pfiffigen Kinder der 85.: Schließlich ist vor allem eine gute Vorbereitung das i-Tüpfelchen und dabei macht den „bewegten Grundschülern“ so schnell keiner was vor. „Unsere sportlichen Ganztagsangebote sind sehr beliebt“, berichtet Fachlehrerin Ines Brauer. Zudem kümmerte sich Lehramtsanwärterin und Fußballexpertin Sophie Rochol um die jeweiligen Turniere.
So gut wie die körperliche Fitness sollte auch das optische Ambiente sein: Plakate wurden entworfen, T-Shirts gestaltet, Puschel gebastelt, die Fahnen von Europas besten Nationalmannschaften gemalt. Damit es gerecht zuging, wurden die einzelnen Nationen ausgelost. Natürlich wollten manche ihre Lieblingsmannschaft zugelost bekommen. Doch dies sollte nicht im Vordergrund stehen: „Schließlich möchten wir echte sportliche Werte wie Fairness und Kampfgeist fördern“, betont Ines Brauer.
Endlich war es soweit: Die Turnhalle der 85. hatte sich in ein Fahnenmeer verwandelt, als unter dem Jubel der Klassenkameraden die Länderteams einmarschierten und die einzelnen Nationalhymnen erklangen. „Ein Gänsehautgefühl“, bekennt die Sportlehrerin. Beim Kampf um die Tore spielten Jungen und Mädchen übrigens in einer Mannschaft. „Für unsere Mädchen auch sonst ganz normal“, so Brauer. Sascha, Tobias, Katharina, Helen, Safith, Leon und die anderen Nachwuchs-Kicker vom Schweden-Team gehörten zu den ersten Siegern. Als Schiedsrichter und Wettkampftrainer waren die Zehnten der benachbarten 84. Mittelschule im Einsatz – die beiden Bildungsstätten kooperieren schon lange miteinander.
Der einzige Höhepunkt beim Sportfest der Grundschule war die Mini-EM natürlich längst nicht. Konzentration, Geschicklichkeit und Gleichgewicht konnten bei der Pendelstaffel aus­probiert werden. Um Punkte wurde auch beim Dart, Zielwerfen und weiteren Disziplinen gekämpft. Beim Seilspringen bewiesen Henriette und Katharina ihre Fitness. „46 Sprünge in 30 Sekunden“, verkündete Katharina stolz. Während auch bei diesen Disziplinen der Regen Flure oder Speisesaal zu Sportstätten verwandelte, gingen in der Turnhalle die letzten Spielsekunden über die Bühne: „5, 4, 3, 2, 1 „, schallte es ganz profimäßig. Und wer ist nun neuer Meister? ­Zweitrangig: In punkto Begeisterung und Sportlichkeit siegten alle.
Ingrid Hildebrandt

Quelle: Kleine Leipziger Volkszeitung „Stadtleben“ (Süd) vom 08.06.2012